IMG_8781_edited.jpg

Der Weiße Weg

Ein Film von Elke von Linde & Michael Springer

aus dem Jahr 2005

Als ich vor vielen Jahren diesen Film sah, wurde ich tief berührt. Diese Weisheiten  & Botschaften haben meiner Meinung nach auch gerade im aktuellen Welten-geschehen eine enorme Bedeutung.

Auszug aus Kamasha 02/2006 im Rahmen eines Interviews von Alexandra Wind mit Dr. Elke von Linde:

„Ich bin in dir, und du in mir“ Visionen der Urvölker Amerikas

Es war eine bedeutungsvolle Premiere! Im Frühjahr 2003 luden

Stammesälteste und Schamanen aus Nord- und Südamerika zum ersten Mal Menschen des westlichen Kulturkreises zu ihrem traditionellen Treffen auf die mexikanische Halbinsel Yukatan ein.

 

Eine alte Prophezeiung besagte, dass genau jetzt nach 511 Jahren die Zeit gekommen war, um Nord und Süd, Weiß und Rot, Kopf und Herz zu vereinen. Zu den Personen, die am Stammestreffen teilnahmen, gehörte auch die Archäologin Dr. Elke von Linde. Über dieses Treffen produzierte sie den Film „Der Weiße Weg - Visionen der Urvölker Amerikas“, mit dem sie seit Frühjahr 2006 durch Deutschland tourt.

Menschen lehnen an der Pyramide von Chichen Itza, haben die Augen geschlossen, saugen die Energie auf, die ausgeht von dem heiligen Ort der Maya, verehrt als das Herzzentrum der Erde. Schamanen und Priester aus Kolumbien, Guatemala, dem Hochland von Peru, aus den Lakota-, Hopi- und Cherokee-Gebieten der USA und vielen anderen Teilen Amerikas sind für das mehrtägige Treffen angereist. Sie öffnen ihr Herz und teilen den Hunderten von Besuchern ihre Weisheit über einen neuen Weg mit.

Hunbatz Men, Mayapriester aus Mexiko, stellt Menschen in einem großen Kreis paarweise gegenüber.

 

Es sind Fremde, die sich kaum kennen. Er betet, vollzieht ein Erdheilungsritual mit ihnen:

„Seht euch an. Im Gesicht gegenüber siehst du deine Vorfahren. Liebe dein Gegenüber. - Betrachte die Wolken, betrachte den Himmel. Liebe alles, was du am Himmel siehst. – Knie nieder. Knie dich auf Mutter Erde. Liebe die Erde.“ Mit ihren Gesängen, Gebeten und Zeremonien erreichen die Priester die Herzen der westlichen Teilnehmer. Viele von ihnen kommen in Berührung mit einer - auch ihnen innewohnenden - tiefen Urweisheit. Der Weg zurück zur Essenz, zur Einheit mit der Natur, führt über die Mitmenschen.

"Wenn du im Einklang mit Himmel und Erde sein willst, musst du in Harmonie sein, mit Allem was ist - mit allen anderen.“ erklärt die Mayapriesterin Nah Kin. “Deshalb heißt bei uns die Begrüßung „In lak’ech – a lak’en“: Du bist in mir, so wie ich in Dir. Wir müssen akzeptieren, dass jeder Mensch einzigartig ist, ohne ihn zu beurteilen. Jeder Mensch ist, wie er ist. Respektieren wir das!"

Kondor und Adler, Herz und Verstand

Hopi-Indianer und Mayas sind der Auffassung, dass der Mensch jetzt die Wahl hat, alles zum Guten zu wenden, ähnlich dem Adler in einer indianischen Legende.

 

Der Adler kann 70 Jahre alt werden. Im Alter von 40 sind jedoch seine Krallen und sein Schnabel so lang und unbeweglich, dass er keine Beute mehr machen kann. Er hat die Wahl: Entweder er stirbt, oder er zieht sich hoch in die Felsen zurück, um einen schmerzhaften Prozess der Erneuerung zu durchlaufen. Dann streift er sein altes Gewand aus Schnabel, Krallen und Federn ab und tauscht es gegen ein neues ein.

 

Gleichzeitig repräsentiert der Adler in der Mayakultur Kopf und Vernunft. Er versinnbildlicht Nordamerika, die westliche Welt. Der Kondor steht für Herz und Gefühl. Ein Sinnbild für Südamerika. Die Vereinigung beider Seiten wird durch ein uraltes Relief der Pyramide im mexikanischen Mayapan verdeutlicht. Es zeigt eine menschliche Gestalt, die beide Tiere durch ihre Arme miteinander verbindet.

 

Der Kopf des Menschen ist als leerer Raum dargestellt, denn der göttliche Geist, der die Verbindung schafft zwischen Gefühl und Verstand, kann nach dem Glauben der Maya nur in ein leeres Gefäß eintreten. Tritt der göttliche Geist in den Menschen ein, dann ist er fähig, die rationale und die spirituelle Welt zu verbinden. Diese Verbindung brauche es, um neue Wege zu beschreiten.

 

Die Priesterin Nah Kin:

„Um das mit den Begriffen der Musik zu erklären: wir bewegten uns lange Zeit in der gleichen Tonlage und werden jetzt in eine viel höhere Tonlage wechseln. Aber für diesen Wechsel, für diese Zeitwende muss die Menschheit auf ein und demselben Bewusstseinsstand sein. Das bedeutet, wir müssen in ein erweitertes Bewusstsein eintreten, wo die Muster von Mangel und Begrenzung ausgelöscht sind....Es ist dies die Zeit der Transformation. Es ist die Zeit des Aufstiegs der Erde in eine neue, höhere Dimension ihrer Existenz.“

Die Menschheit wandelt sich!

„Sac be“ heißt der weiße Weg in der Sprache der Ureinwohner. Er steht für die Verbindung des Menschen zu Gott und dem Universum, für ein neues Bewusstsein von Verantwortung und Respekt. Der Maya-Schamane Quetza-Sha sagt:

“Die Indigenen fordern die Menschheit auf, zur Essenz zurückzukehren, und die Essenz ist die Natur.Es ist ein Zurückkommen zur Weisheit unserer Erde. Diese Weisheit findet sich weder in Universitäten noch kennt sie Dogmen. Sie ist der erwachte Geist.“

Sobald wir die Einheit von Herz und Verstand anstreben und Respekt gegenüber dem alten Wissen der Naturvölker entwickeln, sobald sich die moderne Welt der ursprünglichen Weisheit der Indigenen zuwendet, befinden wir uns auf dem weißen Weg, der die Menschheit zu mehr Humanität führt.

 

Auf den Friedensgesang der Zeremonie-Teilnehmer in Yukatan, der für die moderne und die ursprüngliche Welt gesungen wurde, reagierte der Himmel mit Blitz und Donner, nachdem es wochenlang nicht geregnet hatte. Plötzlich öffneten sich die Wolken, und Wassermassen nährten die trockene Erde. Wenn sich Gegensätze verbinden und Frieden entsteht, dann ist für alle gesorgt.

Hier ein Link zum Trailer auf Youtube

Einfach den unterstrichenen Text anklicken.

Hier ein Link  zur  www.der-weisse-weg.de

(Love & Thanks to

the tribal elders & shamans from 

North & South America,

Elke von Linde & Michael Springer and 

Alexandra Wind & the people from Kamasha)

IMG_8781_edited.jpg